Elisabeth Thesing-Bleck

private Homepage

Leben die Alten in Deutschland auf Kosten der Jungen?

ZEIT FÜR DEMOKRATIE – DEUTSCHLAND SPRICHT

Dritte Diskussionsrunde

Die Frage ist sehr holzschnittartig. Jugend und das Alter lässt sich in verschiedene Phasen einteilen. Junge Menschen haben in ihren unterschiedlichen Lebensphasen wie Kindheit, Jugend, das junge Erwachsene oder die Familiengründungsphase grundsätzlich unterschiedliche Bedürfnisse. Im höheren Lebensalter unterscheiden wir Go-Go-, Slow-Go- und No-Go-Senioren. Insbesondere die jungen Alten, wie die Go-Go`s auch genannt werden, braucht unsere Gesellschaft viel stärker als sie sich vielfach derzeit einbringen.

Junge Erwachsene brauchen insbesondere am Anfang ihres Berufslebens die Unterstützung durch durch Berufserfahrene. Familien mit kleinen Kindern kommen heute kaum noch ohne die Unterstützung durch die Großeltern aus.

 

Für Ältere ist der Übergang von der Berufstätigkeit ins Rentenalter eine schwierige Herausforderung. Hier müssen dringend neue Formen geschaffen werden, die eine altersadaptierte Berufstätigkeit auch über das 65. Lebensjahr hinaus ermöglichen. 

Die größte generationsübergreifende Herausforderung ist das Gespräch von Kindern mit ihren immer gebrechlicher werdenden Eltern über das bevorstehende Lebensalter als Slow-Go oder No-Go, über die in Alter stetig abnehmenden Fähigkeiten, die Altersgebrechlichkeit, über Lebensqualität einschränkende Erkrankungen und den Abschied vom Leben, dem kein Menschen auf der ganzen Welt entrinnen kann.

 

 

 

Bilder:

Fotolia_35537793_XS

Fotolia_32968792_XS

Kommentare sind geschlossen.

Elisabeth Thesing-Bleck
Leben die Alten in Deutschland auf Kosten der Jungen?